de | en

Dauer: 3'  
 
Uraufführung: 18.12.2001
Ort: Linz – Bildungshaus St. Magdalena
Interpret(en): Ensemble Palacinque
Auftraggeber: Auftragswerk des Bildunghauses Sankt Magdalena
Besetzung:  Fl., Ob., Kl., Hr., Fg.

Das gesamte musikalische Material wurde aus dem Namen SANKT MAGDALENA entwickelt. Als Tonhöhen werden im gesamten Werk nur die im Namen vorkommenden klingenden Tonbuchstaben verwendet und der Grundrhythmus wird aus der Abfolge der verwendbaren und nicht verwendbaren Buchstaben gewonnen. Der Name selbst wirkt auf mich wie ein Rondo, indem der A-Teil (Buchstabe „A“) im wörtlichen Sinne ständig wiederkehrt - also ist die „Groß“form eine Art Rondo.

Dauer: 23'  
 
Uraufführung: 07.12.1998
Ort: Linz – Brucknerhaus
Interpret(en): Werner Mayrhuber, Markus Tomasi, Herbert Lindsberger, Marcus Pouget, Gerhard Hofer
Satzbezeichnungen:
I
Vorspiel
 
II
"kaum einen Hauch"
 
III
Chor der schweigenden Vögelein
 
IV
Intermezzo
 
V
"warte nur, balde ..."
 
VI
"ruHEst"
 
VII
Nachspiel
 

Für diese Komposition, der ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe zugrunde liegt, habe ich die Form eines "instrumentalen Liederzyklusses" gewählt, wo ein Vorspiel, ein Intermezzo und ein Nachspiel den Rahmen für 4 "Lieder" über Verse des Gedichts, die mich besonders angesprochen haben, bilden.
Das Intervall der Quint (leere Saiten der Streichinstrumente!) und seine Veränderungen als konstitutives musikalisches Element im Detail sowie ein dynamischer Spannungsbogen über das symmetrisch angelegte Werk im Ganzen sorgen für den Zusammenhalt der einzelnen Sätze.
Die Umsetzung des Textes geschieht zum Teil in sehr direkter Weise: zum Beispiel durch das Hauchen des Klarinettisten in "kaum einen Hauch", mit den Tönen H und Es in "ruHEst" und durch den ständigen Wechsel zwischen lange ausgehaltenen Tönen ("Warte nur") und hastenden Tonfiguren ("balde") im fünften Satz.

Dauer: 12'  
 
Uraufführung: 09.06.1995
Ort: Wels – Cordatussaal
Interpret(en): Christine Mayr, Walter Medicus, Walther Derschmidt, Stanislaw Pasiersky, Nikolaus Wiplinger
Besetzung:  Vl., Va., Vc., Kb., Klav.