de | en

Dauer: 28'  
 
Uraufführung: 22.02.2016
Ort: Reutlingen (D) - Stadthalle
Interpret(en): Kian Soltani, Violoncello | Württembergische Philharmonie Reutlingen | Ola Rudner
Erstaufführungen:
23.02.2016
Dornbirn (A) - Kulturhaus

Kian Soltani, Violoncello | Württembergische Philharmonie Reutlingen | Ola Rudner, Dirigent
 
Widmungsträger: Kian Soltani
Auftraggeber: Württembergische Philharmonie Reutlingen
Satzbezeichnungen:
I
1652 1732 169 690
 
II
1809 1847 182 827
 
III
1864 1949 189 897
 
IV
1681 1767 176 761
 
V
1875 1937 193 932
 

„Im 16. und 17. Jahrhundert war es üblich, dem Werk eine Reihe von Lobgedichten aus fremder Feder voranzustellen“, schreibt Susanne Lange in ihrer Neuübersetzung des Romans Don Quijote von der Mancha des spanischen Autors Miguel de Cervantes. Nachdem Miguel de Cervantes offenbar keine Dichter für diese Aufgabe fand, machte er aus der Not eine Tugend, verfasste diese Lobgedichte in Sonettform selbst und legte sie bekannten Figuren aus Ritterromanen der damaligen Zeit in den Mund.  
Ich möchte mit meinem Werk dem Dichter diesen Wunsch der Lobgedichte aus berufenem Munde gleichsam posthum erfüllen und einige jener Komponisten zu Wort kommen lassen, die sich seit dem Erscheinen des Romans zu Kompositionen inspirieren ließen. Sie setzten die seltsamen und wunderbaren Abenteuer des Ritters von der traurigen Gestalt in Musik und erwiesen damit ihrem Schöpfer die Referenz – daher der Titel hoc scripserunt, d.h. sie haben dies geschrieben.
Dieser Vers ist ein Zitat aus dem Ende des 1. Teiles des Romans, wo Cervantes nun erfundene „Mitglieder der Akademie von Argamasilla“ mit abschließenden Sonetten zu Wort kommen ließ. Ich lese die von Miguel de Cervantes für die Lobgedichte gewählte Form des Sonetts, das übersetzt so viel wie „Klanggedicht“ heißt, als Einladung zur musikalischen Umsetzung.  
Obwohl die Sonette keine Stilkopie sind, kommt jeder Komponist mit einem kurzen Originalzitat zu Wort, das – meist versteckt – in die Textur der Komposition eingewoben ist.

  anfragen
Dauer: 15'  
 
Uraufführung: 27.01.2015
Ort: Mülheim an der Ruhr (D)
Interpret(en): Christoph Soldan | Baden Badener Philharmonie | Judith Kubitz

Als Inspirationsquelle für a piacere, das auf Anregung und Wunsch des Pianisten Christoph Soldan entstand, diente mir in mehrfacher Hinsicht das Klavierkonzert KV 415 von Wolfgang Amadeus Mozart. Zu diesem Werk habe ich neben meiner intensiven Verbundenheit mit dem Schaffen Mozarts durch meine Arbeit für die NEUE MOZART AUSGABE auch eine sehr persönliche Beziehung, ist es doch das einzige Klavierkonzert, das ich selbst interpretieren durfte.
Der wohl offensichtlichste Bezug ist die Wahlmöglichkeit der Besetzung: Klavier und Streichorchester oder Klavier und Streichquintett – wie es beliebt, eben „a piacere“. In meiner Vorstellung höre ich eine Balance zwischen orchestral gedachter Kammermusik und kammermusikalisch gedachter Streichorchestermusik – daher der Untertitel der Orchesterfassung „Kammermusik für Klavier und Streichorchester“.
Das melodische Material habe ich direkt dem „Eingang“, einer Miniaturkadenz in Takt 199 des 1. Satzes von Mozarts KV 415 entnommen und durch die Veränderung der Oktavlagen aus einem wörtlichen Zitat eine scheinbar zitatfreie Textur geschaffen – die Geste bleibt erhalten. Die rhythmischen Gestalten nähren sich immer wieder von der Figur des an- und abschwellenden Trillers bzw. der Impulsfolge 4–1–5.
In diesem einsätzigen Werk wechseln metrische streng notierte Teile mit rhythmisch freier notierten, „a piacere“ überschriebenen Teilen des Klaviers, bevor eine von der eröffnende Trillerfigur inspirierte oszillierende Streicherfigur – wie in Mozarts Konzert – den Ausklang von a piacere begleitet.

  bestellen
Dauer: 28'  
 
Uraufführung: 16.09.2012
Ort: Linz – Brucknerhaus
Interpret(en): Clemens Zeilinger | Ensemble Karussell
Widmungsträger: Clemens Zeilinger
Auftraggeber: Brucknerhaus Linz
Besetzung:  Klav. – 2 . 2 . 2 . 2 – 2 . 2 . 0 . 0 – Pk., Perk. (Xylo., Glsp., kl. Tr., gr. Tr., 3 Tomt., 4 Wbl., Tri., Bck. Hgbck.: 2 Spieler) - Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb.

Der Pianist Clemens Zeilinger, „Artist in Residence“ des Linzer Brucknerhauses in der Saison 2011/2012, wünscht sich zum Ausklang seiner „Residence“ ein Klavierkonzert mit Orchester, aber ohne Dirigent. Diese Vorgabe hat weitreichende Konsequenzen für die Komposition.

Um eine optimale „Befehlskette“ zu garantieren, sprich: eine gesicherte zeitlich-optische Koordination zu gewährleisten, ohne dem Pianisten eine dritte Hand abzuverlangen, habe ich eine spezielle Orchesteraufstellung entworfen. In dieser Aufstellung kann der Pianist in direktem Augenkontakt mit den Perkussionisten kommunizieren, die ihrerseits wieder mit ihren “Schlagbewegungen“ die jeweiligen Streicher- bzw. Bläsergruppen koordinieren.

Die Besonderheit, dass ein Solokonzert dafür komponiert wird, ohne Dirigenten aufgeführt zu werden, verlangt auch einen inhaltlichen Akzent. Der Titel dieses Werkes ist ein Zitat aus dem Gedicht „Gebüsche“ von Friedrich Schlegel. Ich lese darin einen musizierimmanenten Hinweis, dass im Musizieren ohne Dirigenten das „heimliche Lauschen“, das GUTE ZUHÖREN eine unabdingbare Voraussetzung für das Gelingen ist – groß besetzte Kammermusizierkunst auf höchstem Niveau.
Und: der Titel hat direkt mit dem Künstler Clemens Zeilinger zu tun, denn er steht als Motto auf der Startseite seiner Homepage – und es soll ja „sein“ Konzert werden.

  bestellen

Dem Zuhörer eröffnet das Werk, das mit einer Art Urknall der Becken beginnt und in dem es fortan spannungsgeladen brodelt wir in einem Dampfkessel, ein breites Feld an Assoziationen. Immer wieder mischen sich donnergrollende Paukenwirbel bedrohlich unter die Instrumentengruppen, deren Klangmöglichkeiten der Komponist geschickt ausgeschöpft hat. Im heller, freundlicher klingenden Mittelteil mag sich der Vergleich mit einem surrenden Insektenschwarm, flimmerndem Licht auf einer Wasseroberfläche einschleichen, vor einem „Finale furioso“. 

Oberösterreichische Nachrichten

 

Das in Struktur, Artikulation und Klanggestaltung unterhaltsame Bravourstück provozierte zu Recht langen Beifall!

Kronenzeitung

 

Die motivisch gebauten zwei Sätze haben eine starke inhaltliche Aussage in der Sprache, tradierter Muster, ihr (be)rauschender Feinklang kommt aus einem besonders farbig instrumentiertem Orchester, das auch packende rhythmische Passagen vorantreibt. 

Volksblatt

 
Dauer: 25'  
 
Uraufführung: 20.04.2010
Ort: Bozen (I) – Konzerthaus
Interpret(en): Christian Altenburger, Violine | Reinhard Latzko, Violoncello | Haydn Orchester | Gustav Kuhn
Erstaufführungen:
23.04.2010
Wels - Stadttheater

Christian Altenburger, Violine | Reinhard Latzko, Violoncello | Wiener Concert-Verein | Lior Shambadal
 
Widmungsträger: Maria Neuhauser
Auftraggeber: Wiener Concert-Verein
Besetzung:  Vl., Vc. – Vl. I (4), Vl. II (4), Va. (2), Vc. (2), Kb. (1)

Die Gattung des Solokonzertes ist für mich immer hinterfragenswert: Warum einer gegen alle oder alle gegen einen. Daher habe ich in nahezu all meinen Solokonzerten eine Art Soziogramm im Sinne der Beschäftigung mit dem Verhältnis des Einzelnen zu einer größeren Gruppe bzw. Masse versucht.

Bei einem Doppelkonzert – noch dazu mit den gleichen Instrumenten als Solisten wie im Orchester – war der Zugang für mich lange unklar, bis ich Daniel Glattauers Buch „Gut gegen Nordwind“ geschenkt bekam: Zwei Menschen treffen zufällig aufeinander und es entwickelt sich ein Ringen darum, ob die Faszination des „Duos“ oder ihres angestammten sozialen Umfelds stärker ist … ein unerschöpflicher Reichtum an Kräften beginnt zu wirken.

Auf der rhythmischen Ebene der Komposition ist der Buchstabenrhythmus des Glattauertitels (Gut gegen Nordwind = 3 + 5 + 4 + 4) ein zentraler Impulsgeber, auf der harmonischen Ebene das Material der Tonbuchstaben des Kompositionstitels (D – A – As – G …) die Materialquelle und auf der gestischen Ebene spielt das repetetive Moment als konstitutives Element des Flügelschlages eine entscheidende Rolle.

Dass im Glattauertitel das „G“ ein repetitives Element ist, derselbe Titel vom Intervall G – D umrahmt ist, der Kompositionstitel mit D – A anhebt und diese Quinten als leeren Saiten ureigenstes Klangmaterial der Soloinstrumente sind soll andeuten, wie eng und zugleich weitreichend die kompositorischen Verknüpfungen dieses fünfsätzigen Werkes sind.

  bestellen

Sie sind schon fast Gewohnheit – die sprechenden Titel des Helmut Schmidinger. Auch sein neues Opus ‚… das Geräusch von den Flügeln, die einander berührten …’ ist da keine Ausnahme. Das Doppelkonzert für Violine, Cello und Streichorchester birgt interessante ‚Konflikte’, da zwei ähnliche Instrumente von sich selbst begleitet werden. Nicht Differenzierung ist das Wesen dieser Komposition, sondern die Strukturierung eines Einheitsklanges. Und da kam ihm Daniel Glattauers Buch ‚Gut gegen Nordwind’ sehr entgegen, in dem ähnliche Konflikte ausgelöst werden. [...] Ein gelungener Wurf! Christian Altenburger und Reinhard Latzko waren die fulminanten Solisten

Oberösterreichsiche Nachrichten

 
Dauer: 20'  
 
Uraufführung: 03.12.2009
Ort: Tokyo – Suntory Hall
Interpret(en): Hibiki Kobayashi / Österreichisch-Ungarische Haydn Philharmonie / Adam Fischer
Widmungsträger: Hibiki Kobayashi
Auftraggeber: Auftragswerk der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie
Besetzung:  Vl. – 2 . 2 . 0 . 2 – 2 . 2 . 0 . 0 – Pk. – Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb

Für das Konzert für Violine und Orchester mit dem Titel Metamorphosen über „Joseph Haydn“ habe ich einen ungewöhnlichen Weg der Melodiebildung gewählt: Das Hauptthema wird aus den musikalisch verwertbaren Tonbuchstaben des vollständigen Namens Franz Joseph Haydn gebildet, der zufällig drei leere Saiten enthält – also wie geschaffen für ein Violinkonzert.

Die Form des in seiner Anlage klassisch dreisätzigen Werkes  ist eine Referenz an das an Gattungen reiche Schaffen Joseph Haydns: Jeweils unterschiedliche Besetzungen ausgewählter Werke des Komponisten kennzeichnen neue Teile der Metamorphose. Am Beginn die Besetzung der Sinfonia Concertante, dann ein Streichquartett, das Oboenkonzert, ein Streichtrio, ein Violoncellokonzert, etc.

Die kammermusikalischen Teile des Konzertes sind auch eine Referenz an die Widmungsträgerin und Solistin des Konzertes, die ihre musikalische Heimat in der Kammermusik sieht.

  bestellen
Dauer: 19'  
 
Uraufführung: 06.12.2004
Ort: Wien – Musikverein, Brahms-Saal
Interpret(en): Christian Altenburger, Violine | Julia Stemberger, Sprecherin | Wiener Concert-Verein | Krzysztof Penderecki
Erstaufführungen:
10.05.2015
Neuss (D) - Zeughaus

Christian Altenburger, Violine | Deutsche Kammerakademie Neuss | Lavard Skou Larsen
 
Auftraggeber: Wiener Concert-Verein
Besetzung:  Vl. – Sprecher – kl. Tr. – Vl. I (4), Vl. II (4), Va. (2), Vc. (2), Kb. (1)

Was mich am Text Kästners besonders inspiriert hat, ist die große Spannung, die sich durch den scheinbaren Widerspruch ergibt, eine so grausame Fiktion
in so formvollendet unaufgeregter, vierzeilig gereimter Gedichtform darzustellen.
Die Form des Solokonzertes habe ich gewählt, weil mir die Beleuchtung des Individuums in einem stark von Kollektiven (Weltregierung, Menschheit)
geprägten Text eine interessante zusätzliche Facette erscheint. Und so ist eine Art Doppelkonzert entstanden.
Die drei Zeitstufen des Textes (12. Juli, 13. Juli und Jetzt) spiegeln sich in der Intervalldramaturgie der Tonfolge c-h-fis (absteigende kleine
Sekund, aufsteigende reine Quint - und damit sind wir bei einem konstitutiven Element der Violine) wider.
Die Rondo-Form ist nicht nur aus dem "völlig beruhigten Dahinrollen der Erde auf ihrer bekannten elliptischen Bahn" inspiriert, sondern spielt auch mit
der Assoziation des Rondos als "Kehraus".

  bestellen

... Vergangenen Mittwoch war eine Vertonung des „Letzten Kapitels“ im Stadt-theater Wels zu erleben, für die Helmut Schmidinger eine ebenso unspektakulär und dadurch höchst bezwingende Musik erfunden hat. ...

Oberösterreichische Nachrichten

 

Ein „Kapitel“, dass zu faszinieren wusste
… im Zentrum ein am Vortag  in Wien uraufgeführtes Rondo von Helmut Schmidinger zu Erich Kästners Gedicht „Das letzte Kapitel“. Dieses Rondo fasziniert nicht nur durch seien musikalischen Qualitäten; es ist förmlich eingespannt zwischen der schlichten Form des Textes und dessen apokalyptischem Inhalt.  …

Neues Volksblatt

 

… Mit „Das letzte Kapitel“ von Helmut Schmidinger präsentierten die Musiker des Concert-Vereins eine Uraufführung: Julia Stemberger liest, Christian Altenburger brilliert im Solo-Violinpart. Basis des Werkes ist Erich Kästners bitteres Gedicht aus den 30er Jahren, das von der freiwilligen Auslöschung menschlichen Lebens auf der Erde handelt. Schmidinger hat dazu eine schwelend gefahrvolle Musik geschrieben, die gekonnt Spannungen aufbaut.
Julia Stemberger bringt den Text militärisch zackig, verstärkt so das Zynische des Kästner-Gedichts. Der Geiger Christian Altenburger gestaltet mit ausgezeichneter Technik und punktgenauem Spiel eine packende Miniatur. …

Kronen Zeitung

 
Dauer: 19'  
 
Uraufführung: 24.03.2003
Ort: Wels – Stadttheater
Interpret(en): Peter Tavernaro, Oboe | Bruckner Orchester Linz | Ingo Ingensand
Erstaufführungen:
16.11.2005
Pardubice (CZ)

Jan Adamus | Böhmische Philharmonie Pardubice
 
Satzbezeichnungen:
I
quasi Rondo
 
II
quasi Passacaglia
 
Besetzung:  Oboe – Vl. I (4), Vl. II (4), Va. (2), Vc. (2), Kb. (1)

Das zweisätzige Werk hat ein Zitat aus Jak 3,1-12 zum Titel, der von der Macht der Zunge handelt. Er beschreibt die Auswirkungen der Zunge, ihre Unbezähmbarkeit, ihr entflammende und zugleich verzehrende Wirkung.

Der Titel ist auf zwei musikalischen Ebenen für mich von Bedeutung. Einerseits ist die Zunge und Ihre Beherrschung eine speziell für Bläser existentielle Frage. Zugleich aber will hier die Oboe als „pars pro toto“ für die Musik und ihre Folgen ganz allgemein verstanden werden.

Andererseits wird das Zeichen des Rads, der Unendlichkeit in der musikalischen Form eines „quasi Rondo“ bzw. einer „quasi Passacaglia“ versinnbildlicht und die Auswahl des verwendeten Tonmaterials und der rhythmischen Strukturen ist eng mit der Verwendbarkeit musikalischer Tonbuchstaben im Titel verbunden.

Die oben beschriebene Ambivalenz von „in Brand setzen = in Bewegung versetzen“ und „verbrennen = vernichten“ spiegelt sich nicht nur in den abrupten Temporückungen des ersten Satzes wider. Wichtiger noch als ein scheinbar wohl überlegtes und gut erklärbares Kompositions-prinzip ist aber die Freiheit, sich zugunsten der Musik über alle eigenen Regeln hinweg zu setzen.

  bestellen

… Helmut Schmidinger hat ein sehr wirkungs- und effektvolles Oboenkonzert ge-schrieben, das technisch nicht leicht, aber spielbar ist, und das uns hoffentlich ab und zu in den Konzertprogrammen begegnen wird. …

Oboe-Fagott – das Magazin für Doppelrohrblattbläser 2/2005

 
Dauer: 11'  
 
Uraufführung: 28.04.2000
Ort: Wels - Stadttheater
Interpret(en): Wolfgang Reifeneder, Pauken | Welser Kammerensemble | Helmut Schmidinger
Widmungsträger: Wolfgang Reifeneder
Auftraggeber: Land Oberösterreich
Besetzung:  Pauken – 1 . 1 . 1 . 1 – 1 . 2 . 1 . 0 – 1. Vl., 2. Vl., Va., Vc. oder in der Orchesterfassung: Pauken – 1 . 1 . 1 .1 – 1 . 2 . 1 . 0 – Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb.

Diese besonders für die Pauken virtuose Toccata ist ein Kompositionsauftrag des Landes Oberösterreich anläßlich der Eröffnung der Landesausstellung in Wels und hat eines jener Ereignisse zum Thema, durch die sich der Name dieser Stadt unauslöschlich in den Geschichtsbüchern verewigt hat: der Tod Kaiser Maximilians I in der Welser Burg.
Dem Weißkunig - diesen Namen hat sich Maximilian in seiner Quasi-Autobiographie selbst gegeben -, der sich in Innsbruck, wo er 1493 zum Kaiser gekrönt wurde, ein Grabmahl hat errichten lassen, wird mangels "finanzieller Ausstattung" der Einlass in diese Stadt verwehrt. Er setzt also seinen Weg - in dieser Toccata vom Lied "Innsbruck, ich muss Dich lassen", das er nach einer Legende selbst umgedichtet haben soll, immer wieder quälend unterbrochen - nach Wels fort, wo er am 12. Jänner 1519 "im Exil" verstirbt.

  bestellen

… Faszinierend Helmut Schmidingers Mischung aus Paukengewirbel und emotio-nellem „Innsbruck ich muss dich lassen“ - Geklage in „Weißkunigs letztem Ritt“ …

Oberösterreichische Nachrichten

 
Dauer: 30'  
 
Uraufführung: 27.11.2000
Ort: Dornbirn, Kulturhaus
Interpret(en): Sharon Kam / Gerhard Hofer / Festival Strings Lucerne / Achim Fiedler
Auftraggeber: Auftragswerk der Festival Strings Lucerne
Besetzung:  Kl., Klav. - Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb. (4/4/2/2/1)

Als einem Liebhaber der Musik Alban Bergs liegt für mich bei der Besetzungsvorgabe der 13 Streicher der "Festival Strings Lucerne", dem Auftraggeber dieses Werkes, sofort die Idee eines Pendants zu Bergs "Kammerkonzert für Klavier und Geige mit 13 Bläsern" nahe. Das Soloklavier habe ich übernommen und anstatt der Violine habe ich mich in Anlehnung an Bergs eigenhändiger Bearbeitung des zweiten Satzes aus dem Kammerkonzert für eine Klarinette entschieden.
"Wenn die Strenge ein wenig nachgibt, sowie die Gerechtigkeit dem Erbarmen, dann liegt darin alle Schönheit der Erde." Dieses Zitat, dessen Eröffnungsworte den Titel bilden, von Gilbert K.Chesterton, beschreibt für mich gleichsam den "idealen" Kompositionsprozess, dem - wiederum in Anlehnung an Bergs "Kammerkonzert" - ein strenger Bauplan zugrunde liegt, der aber immer, wenn es notwendig scheint, zu Gunsten der Musik ausser Acht gelassen wird.

... der sehr kompetent wirkende Pianist Gerhard Hofer, ... ganz besonders aber die aus Israel stammende, weltweit tätige, attraktive Klarinettistin Sharon Kam. Sie beide taten sich mit den Festival Strings zusammen, um ein Werk des 1969 geborenen Helmut Schmidinger uraufzuführen, das beim Publikum im Kulturhaus Dornbirn Bravorufe auslöste. Mit dem virtuos konzertierenden Gestus, der etwa an Rachmaninow erinnerte, mit sehr musikantischen, tonal orientierten Passagen, andererseits mit Stellen, die sehr verinnerlicht und sphärisch klangen, traf es auch sehr den Geschmack der HörerInnen. Und das ist nur positiv zu sehen, denn es geschah auf hohem Niveau.

Neue Vorarlberger Tageszeitung

... Die fast halbstündige, pausenlose Komposition öffnet kompositorisches Neuland von kompromisslosem Ernst, atmosphärischer Dichte, absoluter Eigenbedeutung und hohem Kontrastreichtum. Es schöpft viel Wirkung aus der phantasievollen, suggestiven Behandlung und Gegenüberstellung der Instrumente, wobei an alle Ausführenden ins Virtuose reichende Anforderungen gestellt werden.

Neues Volksblatt

 
Dauer: 16'  
 
Uraufführung: 30.06.2000
Ort: Thalheim – Pfarrkirche
Interpret(en): Sophia Geisselhofer, Klavier | Grieskirchner Kammerorchester | Gunter Waldek
Widmungsträger: Sophia Geisselhofer
Auftraggeber: Landesmusikschule Thalheim
Besetzung:  Klavier – 0 . 2 . 0 . 0 – 2 . 0 . 0 . 0 – Perk. (2 Pk., kl. Tr., gr. Tr., 3 Tomt., 3 Wbl., Hgbck., Tri.: 1 Spieler) – Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb

In diesem einsätzigen Werk, das von der Landesmusikschule Thalheim aus Anlass ihres 10jährigen Bestehens in Auftrag gegeben wurde, wird die Gattung des „Solokonzerts“ als ein Spiegel des Verhältnisses vom Einzelnen (=Solist) zur Masse (=Orchester) betrachtet. Diese gegenseitigen Wechselwirkungen waren der Ausgangspunkt für die Auswahl der Briefstellen, die in den musikalischen Verlauf auf unterschiedliche Art und Weise eingebunden sind und vom Sprecher vorgetragen werden.

„Öffentliche“ Briefe – von offizieller Stelle an den einzelnen Bürger oder von Schrift-stellern an eine ganze Nation - wechseln sich mit „privaten“, die von sehr persönli-chen Erfahrungen mit den möglichen Folgen berichten, in Form eines „Rondos“ ab. Die Musik übernimmt dabei die Funktion des subjektiven Kommentators.

  bestellen
Dauer: 22'  
 
Uraufführung: 09.06.1996
Ort: St. Florian - Stift, Marmorsaal
Interpret(en): Christian Altenburger, Violine | Bruckner Orchester Linz | Martin Sieghart
Widmungsträger: Christian Altenburger
Auftraggeber: Oberösterreichische Stiftskonzerte
Besetzung:  Violine - 2 (2. auch Afl.) . 2 . 2 . 2 – 2 . 2 . 0 . 0 – Pk., Perk. (kl. Tr.: 1 Spieler) – Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb.

Der Titel AKROSTICHON bezeichnet ursprünglich ein Gedicht, bei dem die Anfangsbuchstaben von oben nach unten gelesen einen Namen ergeben. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Akrostichon zu einem beliebten poetischen Spiel um den Namen des Empfängers oder des Verfassers anzudeuten.
In diesem Fall ist es ein Akrostichon mit dem Namen des Widmungsträgers dieses Violinkonzertes: Christian Altenburger.
Das Konzert ist in seiner Großform zweisätzig, wobei die beiden Sätze ohne Unterbrechung aufeinander folgen. Der erste Satz besteht aus neun Teilen, wobei jedem Teil ein Buchstabe des Vornamens zugeordnet ist während den elf Teilen des zweiten Satzes die Buchstabenfolge des Nachnamens als formales Konzept zugrunde liegt. Gleiche Buchstaben entsprechen sich entweder im verwendeten kompositorischen Material oder in der Instrumentation, wodurch eine geschlossene Form erreicht werden soll.
Auch bei der Bildung von Melodie und Rhythmus habe ich auf die musikalisch verwertbaren Buchstaben von Christian Altenburger (C, H, S=Es, A, E, B und G) zurückgegriffen - ein besonderer Zufall ist, dass in diesem Namen die Bezeichnung von drei der vier leeren Saiten der Violine vorkommen, nämlich G, A und E.

  bestellen

... Schmidinger fasste das Konzert griffig und abwechslungsreich in den instrumentalen Farben, die Verarbeitung des Materials verrät Gründlichkeit, aber auch Gespür für Wirkung und Spannung, die sich besonders im Mittelteil nachhaltig aufbaute. Der Beifall des Publikums bekundete, daß das Werk unmittelbar anzusprechen versteht ...
Oberösterreichische Nachrichten

... Altenburger verhalf dem imponierenden Erstling mit viel Hingabe und Brillanz zu einer für die zeitgenössische Musik ganz und gar nicht selbstverständlichen Erfolgsaufnahme ...
Neues Volksblatt

 
Dauer: 17'  
 
Uraufführung: 21.10.1994
Ort: Linz - Brucknerkonservatorium
Interpret(en): Martin Rummel / Oberösterreichisches Kammerorchester / Helmut Trawöger
Auftraggeber: Auftragswerk des Oberösterreichischen Kammerorchesters
Besetzung:  Solovlc. - Vl. I, Vl. II, Va., Vc., Kb. (mindestens 8/6/6/5/3)
Dauer: 18'  
 
Uraufführung: 31.03.1992
Ort: Wien - Konzerthaus, Mozart-Saal
Interpret(en): Christian Altenburger / Österreichische Kammersymphoniker / Ernst Theis
Auftraggeber: Auftragswerk der Österreichischen Kammersymphoniker
Besetzung:  Vl. – 2 . 1 (auch Eh.) . 2 . 2 – 2 . 1. 0 . 0 – Pk., Perk. (kl. Tr., gr. Tr.: 1 Spieler) – Kb. (1)

Die etwas eigentümliche Besetzung dieses Werkes war die Vorgabe eines Wettbewerbes der "Jeunesse musicale" und bezieht sich auf die gleiche Besetzung des Violinkonzertes von Kurt Weill, das am Abend der Uraufführung auch auf dem Programm stand.
Ich habe aber in meinem Konzert weder was das Material noch was die Struktur oder die Form betrifft in irgendeiner Weise auf das Stück von Weill bezug genommen.